Lahnung

 

Lage:
Dem Ufer vorgelagert, parallel zur Uferlinie.

Konstruktion:
Lahnungen bestehen aus einer Doppelreihe von Pflöcken zwischen denen zwei Lagen Faschinen (biegsame Zweige) befestigt sind. Die untere Lage ist senkrecht zu den Pflockreihen, die obere Lage ist längs zwischen den Pflockreihen befestigt. Höchster Punkt ist beim mittleren Wasserstand im Sommer.

Funktionsprinzip:
Wellen werden in den Faschinen absorbiert und so gebrochen und verwirbelt. Ein Teil der Wellenenergie geht so "verloren" und hinter der Lahnung ist das Wasser ruhiger.
In Gebieten mit starkem Sedimenttransport kann es zur Ablagerung von Sedimenten kommen. [Anmerkung: dies wird zur Landgewinnung in den Wattlandschaften der Nordsee genutzt]

Geschützte Uferabschnitte:
Sutz, Mörigen, Täuffelen, Lüscherz, Erlach